Wie wähle ich den richtigen Tourenski aus?

Geschrieben von: Le Canadien Kategorie: Unsere Produkte beraten Datum: Kommentar: 0 Gesehen von: 6299

Skitouren ist dein Ding? Dann ist dieser Artikel für dich!

Für so richtig viel Spass beim Wintersport und regelmässige Fortschritte bei einem hohen Sicherheitsniveau wirst du den folgenden Artikel sicher schätzen. Du findest darin kompetente Ratschläge für die richtige Wahl deiner Skiausrüstung.

Gleich zu Beginn und damit alle Skifahrertypen zum Zuge kommen, teilen wir die Ski in 3 grosse Gruppen ein.

Für jede dieser Kategorien gibt es mehrere Auswahlkriterien zu beachten. Die Disziplin, die du ausübst, deine Ziele, dein Gewicht und deine Grösse gehören zu den wichtigsten. Schauen wir uns gemeinsam die verschiedenen Kategorien im Detail an, um den Ski zu finden, der perfekt zu dir, deinen Zielen und deiner Disziplin passt.

Doch zuvor solltest du einen Blick auf den Camber deiner zukünftigen Ski werfen. Es gibt verschiedene Geometrien, welche sich jeweils für verschiedene Disziplinen eignen.

tourenski diagramm

 

  • Klassischer Camber
    Wenn du den Ski auf den Boden legst, hat er an den beiden Extremitäten, also an Tip und Tail, Kontakt mit dem Schnee. Die Mitte, unter der Bindung, bleibt dank ihrer gewölbten Form leicht erhöht. Dies ist ein idealer Pistenski. 

  • Tip Rocker
    Der Ski verfügt über einen klassischen Camber in Verbindung mit einer Rocker-Spitze, welche eine ausgezeichnete Führung des Skis in den Kurven ermöglicht. Dieser Ski ist ideal für einen vielseitigen Einsatz, auf der Piste und All Terrain.

  • Umgekehrter Camber
    Im Gegensatz zum klassischen Camber befindet sich der Kontaktpunkt mit dem Schnee unter der Bindung, während Tip und Tail klar erhöht sind, was die Form einer Banane ergibt. Dies ist ein idealer Ski für Freeride. Nicht für die Piste geeignet. Nur wenig Kontakt auf Hartschnee und somit schlechte Stabilität auf der Piste.

  • Full Rocker
    Der klassische Camber wird ergänzt durch einen Rocker an Tip und Tail, für guten Grip auf Pisten und optimalen Auftrieb auf Powder. Der ideale Ski für alle Fans von Freestyle. Dank dem erhöhten Tail lässt er sich vorwärts und rückwärts fahren und unterstützt auch die Landung bei Sprüngen im Park.  

banner tourenskier

Für die Wahl deiner Tourenski sind wie bei den Pistenski die Hauptkriterien dein Fahrstil und der Einsatz, für den du dein neues Paar Ski brauchst. Es ist auch wichtig zu wissen, ob es dein einziges Paar Ski ist oder ob du es als Zweit- oder Drittpaar zu einem spezifischen Zweck kaufst.

Bei Tourenski ist das Gewicht des Materials ein sehr wichtiger Faktor. Ein leichter Ski bietet dir mehr Komfort beim Aufstieg, ist aber weniger gut manövrierbar bei der Abfahrt. Dagegen bringt dich ein breiterer und etwas schwerer Ski beim Aufstieg mehr zum Schwitzen, dafür bietet er dir bessere Fahreigenschaften und -feelings bei der Abfahrt. Die gute Materialwahl liegt oft in einem Kompromiss zwischen Aufstieg und Abfahrt..

Beachte, dass die Konstruktion der Tourenski sich zur Gewichtseinsparung völlig von derjenigen von Pistenski unterscheidet.

Obschon es in der Realität nicht ganz so einfach ist, klassieren wir diesen Typ Ski in drei Kategorien, um dich bei der Bestimmung deiner Disziplin und der Wahl des richtigen Skis zu unterstützen.

  • Touren, Skiwanderungen
  • Freeski, Free Touring
  • Wettkampf, Performance

Nachstehend findest du Tipps zur Wahl deiner Ski:

  • Touren, Skiwanderungen
    Wenn du mit Skitouren anfangen willst und einen vielseitigen Ski suchst, sind die folgenden Ratschläge für dich.

    Von Beginn bis zum Ende der Saison kommst du mit diesem Skityp überallhin. Er bietet dir gute Fahreigenschaften bei allen Schneebedingungen. Er ist leicht genug für den Aufstieg und robust genug und vertrauenerweckend bei der Abfahrt. Mit der komfortablen Taille von ungefähr 80 bis 90 mm sorgt er für guten Auftrieb bei einem Gewicht von 2.3 bis 2.8 kg das Paar.
    Seit einigen Jahren versehen ihn die Hersteller mit einem leichten Rocker an der Spitze für besseren Auftrieb im Neuschnee und leichteres Auslösen von Schwüngen. Er ist der perfekte Kompromiss für Fahrkomfort in allen Bereichen.

touren und skuwanderungen

  • Freeski, Free Touring
    Relativ neu, in den letzten Jahren wurde die Palette an Tourenski mit breiteren Ski ergänzt, im Jargon Fat oder Super-Fat genannt, die auch etwas schwerer sind und sich für Fans von Freeride eignen.

    Du brauchst deine Ski nicht mehr auf der Schulter zu tragen, um vom Skigebiet wegzukommen. Dieser neue Ski bietet dir ausgezeichnete Stabilität und einen sensationellen Auftrieb bei einem vernünftigen Gewicht. So kannst du einfach deine Spur zeichnen beim Zustieg zum Run oder dem unberührten Hang, auf den du Lust hast. Trotzdem hast du bei einer Taille von mindestens 100 mm und einer Skilänge, die oft deiner Körpergrösse oder mehr entspricht, mehr als 2 kg pro Ski an den Füssen. Ideal für den Zustieg und Touren mit einem geringen positiven Höhenunterschied.

freeski und free touring

  • Wettkampf, Performance
    Du liebst Ausdauerleistungen? Das Lauftraining oder das Radfahren fehlt dir im Winter? Du liebst die Stoppuhr und willst dich selber immer wieder übertreffen? Dann lies hier weiter, dieser Typ Ski ist genau für dich geschaffen.
    Die Ski light wurden für Performance gemacht und aus dem Rennsport entwickelt. Die heutigen Rennski profitieren von der langjährigen Forschung auf dem Gebiet und sind wahre technologische Wunderwerke. Die Verwendung von Carbon und die Entwicklung von neuen Konstruktionsweisen haben zu einer beträchtlichen Gewichtseinsparung geführt, so dass den ehrgeizigen Skifahrern heute Ski geboten werden, die nur rund 700 Gramm wiegen! Schmale Ski mit wenig Taille, einer Taillenbreite von weniger als 70 mm und mit einem klassischen Camber: diese Ski sind für sehr erfahrene Skisportlerinnen und Skisportler bestimmt, die auf Zeit setzen.

    Du ahnst es sicher schon, die Kehrseite der Medaille sind die Fahreigenschaften bei der Abfahrt, die im besten Fall… überraschend, um nicht zu sagen verwirrend sind. Du brauchst stahlharte Schenkel und einen gut entwickelten Gleichgewichtssinn. Zudem sind diese Ski relativ anfällig (insbesondere die dünne Sohle und die weniger breiten Kanten) und benötigen spezielle Pflege und Wartung. Beachte, dass das Reglement für nationale und internationale Wettkämpfe im Skibergsteigen eine minimale Skilänge vorschreibt: 150 cm für Frauen und 160 cm für Männer.

    wettkampf und ski performance

Die richtige Länge

Deine Körpergrösse und dein Level werden bei der Wahl der Skilänge berücksichtigt. Je kürzer der Ski, desto leichter manövrierbar ist er. Wenn du den Fun bei der Abfahrt suchst, wähle einen etwas längeren Ski, der dir mehr Stabilität und Auftrieb bietet. Wenn du der geborene Wettkämpfer bist, nimm einen kurzen Ski, jedes Gramm ist entscheidend.

  • Touren, Skiwanderungen: wie deine Körpergrösse oder bis -5 cm
  • Freeski, Free Touring: wie deine Körpergrösse oder bis + 10 cm
  • Wettkämpfe, Performance: deine Körpergrösse -10 bis -20 cm 

Die richtige Länge tourenski

Die Tourenskibindungen

Obschon die Monoblock- oder Rahmenbindungen am Verschwinden sind, gibt es immer noch 2 grosse Kategorien von Bindungen. Diese enthalten jeweils verschiedene Modelle.

  • Rahmenbindungen
    Der vordere und der hintere Teil der Bindung sind miteinander verbunden. Diese Bindungen bieten ausgezeichneten Halt und geben dem Benutzer ein Gefühl von Sicherheit. Sie ähneln alpinen Skibindungen und sind leicht anzuziehen. Hingegen können sie voluminös sein und bleiben trotz der Fortschritte bei ihrer Konstruktionsweise schwere Bindungen, zwischen 1.2 und 2.4 kg das Paar.
  • "Low-tech" oder Insert-Bindungen
    Diese ursprünglich von Dynafit erfundene und nun von fast allen Herstellern übernommene Bindung besteht aus zwei unabhängigen Elementen. Der vordere Teil verfügt über ein System von Pins (Zapfen), welche den vorderen Teil der Schuhe mittels der metallischen Inserts einklemmt, mit denen alle neueren Skitourenschuhe ausgestattet sind. So wird der Skischuh beim Aufstieg nur vorne gehalten, was für mehr Bewegungsfreiheit und somit für höheren Komfort sorgt. Der hintere Teil wird vom Aufstiegsmodus in den Abfahrtmodus umgeschaltet und fixiert dann die Ferse des Skischuhs. Unabhängig davon, für welches Modell du dich entscheidest, die Bindungen dieses Typs sind viel leichter (zwischen 0.2 und 1 kg pro Paar) und viel weniger voluminös als Frame-Bindungen.

Für die Wettkämpfer ist es nur logisch, eine leichte Bindung auf einen leichten Ski zu montieren. Für die Fans von Free Touring und Steilhängen ist die Wahl weniger klar. Sie sollten die Robustheit der Bindung bei der hohen Beanspruchung der Ski im Tiefschnee bedenken.

banner alpinski   banner langlaufen

Kommentare

Kommentar hinterlassen