Welche Skijacke wählen?

Geschrieben von: La Princesse des neiges Kategorie: Unsere Produkte beraten Datum: Kommentar: 0 Gesehen von: 1980

Zwischen Wasserdichtheit, Isolierung, Schnitt, Atmungsaktivität und den Features.. Gar nicht so einfach, die richtige Wahl zu treffen!

01_Marmot_Bandeau_Intro02.jpg

1) Welche Aktivitäten ?

2) Fachbegriffe

3) Funktionalitäten

Du stehst vor einer grossen Vielfalt an Skijacken und fühlst dich ziemlich verloren. Natürlich spielt der Look eine grosse Rolle (und nicht nur bei den Frauen), aber das Wichtigste ist der technische Aspekt, damit du nicht nach nur 2 Stunden auf den Pisten schon von deinem Kauf enttäuscht bist. Angesichts der unendlich vielen Fachbegriffe, der verschiedenen Membranen, der Wahl zwischen synthetischer Isolation oder Daunen, der Angaben der Wasserkolonne usw. ist der Kauf einer Skijacke gar nicht so leicht, wie es aussieht.

In diesem kleinen Ratgeber erhältst du Erklärungen zu den Hauptkriterien und den wichtigsten Punkten, die du bei deinem Kauf beachten musst, unabhängig davon, ob du eher ein Sonntagsskifahrer oder ein richtiger Pistenfreak bist!

Bandeau_Separation_Connaitre.jpg

Schutz vor Kälte, Wasser/Schnee und Wind: das sind die wichtigsten Eigenschaften einer Skijacke. Selbstverständlich gibt es Skijacken, die dir alle drei Qualitäten gleichzeitig bieten, aber die haben natürlich ihren Preis. Die verschiedenen Modelle/Marken legen oft mehr Wert auf einen Aspekt als auf einen anderen, abhängig vom Verwendungszweck der Jacke. Du wählst also nicht die gleiche Skijacke für Skitouren wie für Pistenski. Bevor du deine Wahl triffst, definiere die technischen Prioritäten sowie die Funktionen, die du von deiner Jacke erwartest.

 

Hier ein paar Aspekte, die bei der Wahl deiner Skijacke eine grosse Rolle spielen

Dein Skidisziplin (Pistenski, Off-Piste, Skitouren oder Snowboard), die Wetterbedingungen, deine Kälteempfindlichkeit sowie die Intensität der körperlichen Anstrengung.

Bevor wir diese wichtigen Punkte genauer ansehen, möchte ich dich daran erinnern, dass es nicht die perfekte Jacke für jede Disziplin gibt, denn alles hängt davon ab, was du erwartest. Sicher eignen sich gewisse Modell besser als andere, das heisst aber nicht, dass du nicht mit einer funktionellen Gore-Tex-Jacke Pistenski fahren kannst. 

 

Welche technischen Eigenschaften für welche Aktivität?

Skitouren:
Fürs Tourenskigehen bringt es nichts, die wärmste Skijacke zu nehmen, die du findest, du wirst vor Hitze umkommen! Für komfortable Aufstiege solltest du vor allem Wert legen auf ein leichtes Gewicht und eine gute Atmungsaktivität. Wie in den anderen Kategorien gibt es auch hier Jacken, die wasserdichter und atmungsaktiver sind als andere. Aber auch hier kommt es darauf an, was du bevorzugst.

Wenn du bei jedem Wetter Touren unternehmen willst, rate ich dir stark zu einer Hardshell-Jacke, wie zum Beispiel einer Gore-Tex (GTX), die perfekt wasserdicht und atmungsaktiv ist. Du gehst nur bei schönem Wetter auf eine Tour? Dann genügt eine wasserabweisende Windjacke.

Bevorzuge auch Jacken mit Belüftungsöffnungen. Du wirst mir bei intensiver Anstrengung beim Aufstieg für diesen Tipp dankbar sein. Für die Abfahrt kannst du deinen Anorak aus dem Rucksack holen und unter deiner Funktionsjacke anziehen, und hop, bist du perfekt ausgerüstet für eine rasante Abfahrt.

 

 

Pistenski:
Für Pistenski musst du deine Prioritäten festlegen! Wenn du drei Mal pro Jahr bei schönem Wetter skifährst, ist eine leistungsstarke Membrane überflüssig. Wenn du aber ein Pistenfreak bist und bei jedem Wetter auf den Brettern stehst, brauchst du eine Skijacke mit einer gewissen Wasserdichtheit (weiter unten findest du genauere Informationen dazu). Was die Isolierung betrifft: die hängt von deinem Kälteempfinden ab. Wenn du sehr kälteempfindlich bist, nimm eine Skijacke mit einer ausgezeichneten Wärmeisolierung (Primaloft, Thinsulate, Daunen…).

Und beim Snowboarden? Eine Skijacke im coolen Look, wie zum Beispiel eine Picture, ist perfekt. Achte aber auf eine ausreichende Wasserdichtheit!

 

Freeride Ski:
Ein Tag ohne Pulverschnee ist unvorstellbar für dich? Dann wähle eine Skijacke von hoher Wasserdichtheit und guter Atmungsaktivität. Im Gegensatz zu den Sonntagsskifahrern stellst du dich allen Bedingungen und wagst dich auf jeden  noch so kleinen Weg. Deshalb brauchst du eine Skijacke, die dich unter allen Bedingungen schützt, das heisst eine mit einer leistungsstarken Membrane wie einer Gore-Tex oder Dermizax

 

Langlaufen:
Wie bei den Skitouren brauchst du hier nicht die wärmste Jacke, sondern eine Jacke, welche den Schweiss möglichst schnell evakuiert. Bevorzuge eher das Schichtenprinzip. Das heisst, dass die erste Schicht aus einer thermischen Unterwäsche besteht. Wenn du deine Aktivität auch bei kälteren Tagen ausübst, dann kannst du eine funktionelle zweite Schicht darüber tragen, wie zum Beispiel der Pulli Training Lite von Briko. Um dich effizient vor den Wetterbedingungen zu schützten, kannst du dein Outfit mit einer letzten Schicht ergänzen, die winddicht, wasserabweisend und atmungsaktiv ist. Die Jacke Evo von der Marke Briko, die speziell fürs Langlaufen konzipiert wurde (ebenfalls in der Damenversion erhältlich) garantiert dir einen ausgezeichneten Komfort dank des dehnbaren Materials. 

 

Bandeau_Separation_Termes_Techniques_ALL

Wassersäule, Isolierung, Atmungsaktivität, 10‘000 mm, MVTR 20‘000 g/ m²/h, Primaloft, Thinsulate… was für ein Wirrwarr! Mit den nachstehenden Erklärungen wirst du dich sicher besser zurechtfinden.

Auf der Etikette deiner Skibekleidung findest du meistens zwei Zahlen, welche die Wasserdichtheit und die Atmungsaktivität angeben (zum Beispiel: 10.000/10.000). 

Die Wasserdichtheit

Die erste Zahl bedeutet die Wasserdichtheit. Bei den Skijacken, welche auf unserer Homepage www.crazyprices.ch erhältlich sind, variiert diese zwischen 3‘000 mm und 28‘000 mm.

Wie wird sie gemessen?

Die Wasserdichtheit einer Skijacke wird gemessen, indem das Gewebe unter eine Röhre mit Wasser, eben eine Wassersäule, gelegt wird. Die angegebene Zahl in mm bedeutet die Mindesthöhe, bei der erste Wassertropfen den Stoff durchdringen. Das heisst, je höher diese Zahl, desto wasserundurchlässiger ist die Membrane.

Ich empfehle dir eine Skijacke mit mindestens 10‘000 mm, wenn du bei fast jedem Wetter skifährst. Wie bereits oben erwähnt, brauchst du für Freeride eine extrem wasserdichte Jacke, denn du verbringst viel Zeit im Powder! Nimm deshalb besser eine Skijacke mit mindestens 20‘000 mm.

Du findest eine leistungsstarke Membrane bei einigen Modellen von Picture, Völkl oder auch bei den technischen Jacken, die mit einer Membrane Gore-Tex oder Dermizax ausgestattet sind. Lies die Angaben genau und achte auch auf wasserdichte Nähte.

05_Quelle_Veste_Ski_Choisir_Impermeabili

Quelle

Die Atmungsaktivität

Die berühmte zweite Zahl bedeutet also die Atmungsaktivität. Sie wird oft in MVTR gemessen (von Englisch "Moisture Vapour Transmission Rate“), das heisst die Wasserdampf-Übertragungsrate. Diese entspricht der Wassermenge, gemessen in Gramm, welche innert 24 Stunden durch einen Quadratmeter Gewebe verdampft.  Je höher also diese Rate, desto besser ist die Atmungsaktivität.

Warum ist die Atmungsaktivität so wichtig?

Wenn man nass ist, friert man leichter. Deshalb muss das Gewebe die Schweissfeuchtigkeit rasch und effizient ableiten. Damit diese Eigenschaft perfekt funktionieren kann, muss man sich aber auch unter der Jacke richtig anziehen! Bevorzuge eine funktionelle erste Schicht aus Synthetik oder Merinowolle und zieh eine ebenfalls atmungsaktive zweite Schicht darüber (du kannst sogar deine komprimierbare Daunenjacke unter deiner Jacke tragen, wenn es sehr kalt ist).

Unbedingt vermeidenErste und Zweite Schichten aus Baumwolle, denn diese behalten die Feuchtigkeit!

Im Trockenen ist gut, mit einer guten Isolierung ist es noch besser!

Gar nicht so einfach, die Wärmeisolierung einer Skijacke zu definieren. Manchen Menschen ist es bei -15° noch zu warm, während andere beim ersten Temperaturabfall schon zu zittern beginnen! Mit der gleichen Kleidung und unter den gleichen Wetterbedingungen kann die gefühlte Komforttemperatur zwischen zwei Personen immerhin um rund 10 Grad variieren.

Für Wärmeflaschen auf Beinen reicht eine Funktionsjacke. Kälteempfindlichere Personen brauchen eine ausreichend wattierte Skijacke. Hier zwei leistungsstarke Isolationsmaterialien, welche sehr viel Wärme und hohe Atmungsaktivität bieten: Primaloft und Thinsulate. Du findest sie bei vielen Marken, zum Beispiel bei Völkl und Head. Andere Marken haben eigene Isolierungen, die ebenfalls sehr gut sind. 

 

Und die Daunenjacke?

Wenn du zu den kälteempfindlichen Menschen gehörst, ist die Daunenjacke eine  gute Option. Hier ein Beispiel: die Jacke Marmot Zermatt. Sie ist jedoch weniger geeignet, wenn du oft intensive sportliche Leistung erbringst, denn sie ist sehr warm, aber weniger atmungsaktiv.

Natürliche Daunen bleiben dennoch die Nummer 1, wenn es um Isolierung geht, und sind zudem sehr angenehm und kuschelig. Übrigens, hast du unseren Artikel „Hast du eine Daunenjacke für diesen Winter?“ schon gelesen?

 

  

Bandeau_Separation_Termes_Techniques_ALL

Bei den verschiedenen Marken und Modellen findest du eine enorme Auswahl an Schnitten, Formen und Designs. Du entscheidest, welches Modell dir gefällt. Picture und Columbia, mit ihrem jugendlich-lässigen Design? Oder eher ein sportlich-elegantes und tailliertes Modell wie die Völkl oder die 8848 Altitude?

Wusstest du…? Damit deine taillierte Skijacke dich in deinen Bewegungen nicht einschränkt, besteht sie oft aus einem Gewebe 2-Way-Stretch, das heisst, das in zwei Richtungen dehnbar ist, oder sogar aus einem 4-Way-Stretch, das in vier Richtungen dehnbar ist und dir so eine ausgezeichnete Bewegungsfreiheit beim Sport bietet!

 

Wasserdichtheit, Atmungsaktivität, Isolation, Geeigneter Schnitt, und die Funktionen? 

Jetzt, wo du perfekt vor Wasser, Wind, Schnee und Kälte geschützt bist, nehmen wir uns noch etwas Zeit für die kleinen Details, welche deinen Komfort erhöhen. Nachstehend findest du eine Liste der (mehr oder weniger) wichtigen Punkte, auf welche du beim Kauf einer Skijacke achten solltest.

Ein paar kleine, praktische Pluspunkte:

Hey, gefällt dir diese Jacke? Sie ist in unserem nächsten Artikel!

         1) Schneefang
         2) Skipasstasche
         3) Belüftungsöffnungen
         4) Verstellbare Handgelenksbündchen
         5) Eine abnehmbare oder mit einem Helm kompatible Kapuze
         6) Praktische Taschen im Jackeninnern (einige Jacken verfügen sogar über eine Mikrofasertuch für die Skibrille)
         7) Praktische Taschen vorne, die leicht zu erreichen und mit Zip verschliessbar sind
         8) Stretch-Gewebe
         9) Kordelzug für perfektes Anpassen der Jacke
       10) Ärmel Bündchen aus Lycra mit Daumenloch

Jetzt bist du dran und kannst die ideale Skijacke wählen, je nach deinem Budget und deinen Erwartungen, nicht zu vergessen auch nach Look und Farbe, die dir gefallen! Komm doch einfach mal in unserem Geschäft vorbei, wir beraten dich gerne! Herren-Ski-Jacken, Herren-Skihosen, Kinder Skijacken, aber auch Skihosen- und Jacken für Damen, ohne zu vergessen, die Snowboardjacken oder Skitourenjacken und die dünnen Daunenjacken … kurz gesagt: bei CrazyPrices findest du das ideal Skiensemble.

Und natürlich darf der Rest deiner Ski/Snowboard-Ausrüstung nicht fehlen! Die Skizubehöre wie Skihandschuhe, Skihelm, Skisocken, Fleece Jacke, Sturmhaube, Skimütze oder auch der Rückenschutz erhöhen den Komfort sowie die Sicherheit auf den Skipisten. Und vergessen wir die Skihose, das Snowboardbrett, die Snowboardbindungen oder die Skis, die du auch in unserem Mietcenter mieten kannst, nicht.

 

Bandeau_Separation_Choix_ALL.jpg

Kommentare

Kommentar hinterlassen