Wie wähle ich den richtigen Alpin-Ski aus?

Geschrieben von: Le Canadien Kategorie: Unsere Produkte beraten Datum: Kommentar: 0 Gesehen von: 5369

Alpin-Skifahren ist dein Ding? Dann ist dieser Artikel für dich!

Für so richtig viel Spass beim Wintersport und regelmässige Fortschritte bei einem hohen Sicherheitsniveau wirst du den folgenden Artikel sicher schätzen. Du findest darin kompetente Ratschläge für die richtige Wahl deiner Skiausrüstung.

Gleich zu Beginn und damit alle Skifahrertypen zum Zuge kommen, teilen wir die Ski in 3 grosse Gruppen ein.

Für jede dieser Kategorien gibt es mehrere Auswahlkriterien zu beachten. Die Disziplin, die du ausübst, deine Ziele, dein Gewicht und deine Grösse gehören zu den wichtigsten. Schauen wir uns gemeinsam die verschiedenen Kategorien im Detail an, um den Ski zu finden, der perfekt zu dir, deinen Zielen und deiner Disziplin passt.

Doch zuvor solltest du einen Blick auf den Camber deiner zukünftigen Ski werfen. Es gibt verschiedene Geometrien, welche sich jeweils für verschiedene Disziplinen eignen.

 

  • Klassischer Camber
    Wenn du den Ski auf den Boden legst, hat er an den beiden Extremitäten, also an Tip und Tail, Kontakt mit dem Schnee. Die Mitte, unter der Bindung, bleibt dank ihrer gewölbten Form leicht erhöht. Dies ist ein idealer Pistenski. 

  • Tip Rocker
    Der Ski verfügt über einen klassischen Camber in Verbindung mit einer Rocker-Spitze, welche eine ausgezeichnete Führung des Skis in den Kurven ermöglicht. Dieser Ski ist ideal für einen vielseitigen Einsatz, auf der Piste und All Terrain.

  • Umgekehrter Camber
    Im Gegensatz zum klassischen Camber befindet sich der Kontaktpunkt mit dem Schnee unter der Bindung, während Tip und Tail klar erhöht sind, was die Form einer Banane ergibt. Dies ist ein idealer Ski für Freeride. Nicht für die Piste geeignet. Nur wenig Kontakt auf Hartschnee und somit schlechte Stabilität auf der Piste.

  • Full Rocker
    Der klassische Camber wird ergänzt durch einen Rocker an Tip und Tail, für guten Grip auf Pisten und optimalen Auftrieb auf Powder. Der ideale Ski für alle Fans von Freestyle. Dank dem erhöhten Tail lässt er sich vorwärts und rückwärts fahren und unterstützt auch die Landung bei Sprüngen im Park.  

Bandeau_Separation_Skis_Alpins_ALL.jpg

Diese grosse Gruppe verdient eine weitere Unterteilung in Unterkategorien:

Für jede dieser Kategorien findest du nachstehend nützliche Tipps, die dir bei der Wahl helfen.

  • Die Pistenski
    Dieser Typ Ski wurde hauptsächlich für die Piste konzipiert. Er bietet ausgezeichneten Grip auf jeder Art Schnee und ist der meistverwendete Skityp. Er ist in verschiedenen Grössen erhältlich, je nach deinen Bedürfnissen und deinem Level. Eher kurze Ski mit einem engen Radius für ausgezeichneten Grip, hohe Reaktionsfreudigkeit für eine saubere Spur und eine gute Kontrolle des Tempos.   

  • Die Freeride-Ski
    Konzipiert für erfahrene Skisportler, welche Powder und Tiefschnee mögen, ist dieser Ski ideal für Off Piste und Steilhangfahren. Ski mit einer breiteren Taille (über 85 mm) und oft mit einem Tip Rocker für besseren Auftrieb in leichtem Schnee

  • Die Freestyle-Ski
    Diese Ski sind kürzer und flexibler als klassische Modelle und werden alle Fans vom Park und Slopestyle begeistern. Sie sind leicht, um Figuren in der Luft zu ermöglichen, und verfügen über einen Twin Tip, um vorwärts und rückwärts fahren zu können. Sie sind nicht für grosse Schwünge und hohes Tempo gemacht, dabei würden sie vibrieren und dir keine Stabilität bieten. 

Die richtige Länge

Deine Körpergrösse und dein Level müssen bei der Wahl der Skilänge berücksichtigt werden. Je kürzer ein Ski, desto leichter ist er zu kontrollieren. Wenn du ein erfahrener Skisportler bist oder hohe Performance anstrebst, wähle eher einen etwas längeren Ski, der dir mehr Stabilität und Auftrieb bietet.

  • Pistenski: deine Körpergrösse -5 cm bis -15 cm

  • Freeride-Ski: deine Körpergrösse -5 bis +10 cm

  • Freestyle-Ski: wie deine Körpergrösse oder bis  -10 cm

04_Comment_Choisir_Ses_Skis_Alpins_Table

  • Anfänger: Sie entdecken die ersten Skisensationen, haben eine sehr limitierte Beherrschung der Schnelligkeit und der Kurven.

  • Mittleres Niveau: Sie kommen bei jeder Piste herunter bei guten Konditionen und Sie haben eine gute Beherrschung der Schnelligkeit und der Kurven. Manchmal gehen Sie auch abseits der Pisten.

  • Expertenniveau: Sie kommen bei jeder Art von Piste und abseits der Pisten herunter, bei jeder Schneekondition. Sie haben eine ausgezeichnete Beherrschung der Schnelligkeit und der Kurven. 

Die Bindungen

Die Bindung besteht aus zwei Teilen:

  • Der Vorderbacken, da, wo die Spitze des Skischuhs einrastet

  • Der Fersenbacken, der die Ferse des Skischuhs hält

Alle Bindungen verfügen über ein Federsystem, durch welches die Bindung bei einem Stoss oder einem Sturz sehr rasch geöffnet wird. Dies verhindert schwere Verletzungen, bei Stürzen besonders an den Knien. Für das Einstellen der Bindung müssen dein Level und deine Morphologie (Grösse und Gewicht) berücksichtigt werden. 

Wenn du im Geschäft vorbeikommst, informiere die Verkäufer möglichst genau über diese Punkte, damit sie die bestmögliche Einstellung vornehmen können. Das erspart dir Probleme und vielleicht sogar Verletzungen.

Skianfänger sollten eine weiche Bindung wählen, die bei einem Sturz leicht auslöst. Wenn du ein sehr guter Skifahrer bist, entscheide dich eher für eine steifere Bindung, aber Achtung! da brauchst du gute Beinmuskeln, um deine Ski zu kontrollieren.

  • Skianfänger: 3 bis 6 DIN

  • Mittlerer Skifahrer: 5 bis 9 DIN

  • Fortgeschrittener Skifahrer: 8 bis 13 DIN

  • Professioneller Skifahrer: 12 bis 24 DIN

Boutons_Articles_SKi_Fond.jpg   Boutons_Articles_SKi_Fond.jpg

Kommentare

Kommentar hinterlassen