Laufschuhe richtig wählen?

Geschrieben von: Le Canadien Kategorie: Unsere Produkte beraten Datum: Kommentar: 0 Gesehen von: 3497

Jeder Läufer, jeder Fuss und jeder Schritt sind einzigartig. Deshalb ist es wichtig, seine Laufschuhe sorgfältig zu wählen.

Tatsächlich können schlecht zu deinem Laufstil passende Running-Schuhe oder einfach eine falsche Wahl dir nicht nur den Spass am Laufen verderben, sondern auch mehr oder weniger gravierende Konsequenzen für deinen ganzen Körper haben und das Verletzungsrisiko signifikant erhöhen. Ein falsches Aufsetzen des Fusses, das sich bei jedem Aufprall deiner Schritte am Boden wiederholt, hat gezwungenermassen Veränderungen und Auswirkungen auf dein Skelett und deine Muskeln zur Folge, von den Füssen bis zum Kopf.

Angesichts der vielen verschiedenen Modelle kann die richtige Wahl schwer fallen. Dieser kleine Ratgeber soll eine Zusammenfassung der wichtigsten Kriterien und Vorsichtsmassnahmen sein, die es zu beachten gilt, egal ob du den Laufsport gelegentlich oder intensiv ausübst.

  

Die Morphologie

Es ist offensichtlich, dass der Fuss einer Frau nicht die gleichen morphologischen Eigenschaften hat wie der eines Mannes. Entsprechend unterscheiden sich Laufschuhmodelle je nach Geschlecht.

Genauso wie es unterschiedliche Formen und Grössen von Füssen gibt, fertigt jede Marke unterschiedliche Grössen und manche Hersteller bieten sogar Modelle in verschiedenen Breiten. Die richtige Grösse ist sehr wichtig für deinen Komfort und den Halt im Schuh. Dabei wird empfohlen, deine Schuhe mindestens eine halbe Nummer grösser zu kaufen als gewohnt, dies aus zwei Gründen: beim Laufen tendieren deine Füsse dazu, im Schuh noch vorne zu rutschen, und sie schwellen bei der sportlichen Belastung an.

Wenn du deine Schuhe im Geschäft kaufst, empfehlen wir dir, die Anproben gegen Ende des Nachmittag zu machen, denn das ist die Tageszeit, zu der deine Füsse am ehesten die gleichen Eigenschaften haben wie beim Laufen.

Bedenkt man, dass beim Laufen der Aufprall bei jedem Schritt ungefähr das Dreifache deines Gewichts beträgt und dass die Stosswelle sich über die Muskeln und das Skelett von der Ferse bis zum Kopf ausbreitet, dann wird klar, dass Dämpfung und Stabilität wesentliche Kriterien sind. Die Dämpfung absorbiert und verteilt Vibrationen. Es ist offensichtlich, dass der Dämpfungsbedarf für einen Läufer von 59 kg nicht der gleiche ist wie für einen von 80 kg. Sollte letzteres bei dir der Fall sein (80 kg oder mehr), dann wähle ein Modell mit einer guten Dämpfung, das heisst mit einem hochwertigen Schaumstoff in der Zwischensohle und eventuell sogar mit einer zusätzlichen Innensohle für noch mehr Dämpfung. Für Frauen von über 60 kg gilt die gleiche Empfehlung. 

 

Der Lauftyp

Es ist sehr wichtig, dass du deine Laufbewegung kennst. Um zu wissen, welcher Lauftyp du bist oder wenn du Zweifel hast, welche Korrektur die richtige ist, konsultierst du am besten einen Fussarzt, er wird dir eine präzise Diagnose erstellen können.

Trotzdem gibt es in den meisten Fällen zuverlässige Hinweise: du kannst einfach die Abnutzung deiner alten Schuhe ansehen. Wenn diese vor allem vorne und in der Mitte abgenutzt sind,  bist du ein Universal- oder Neutralläufer, wie 50% der Laufsportler. Wenn deine Schuhe mehr vorne innen abgenutzt sind, zeigst du eine Überpronation, wie 45% der Läufer. Bei den restlichen 5% ist die stärkere Abnutzung aussen am Schuh ein Anzeichen für Supination (auch: Unterpronation). 

Gut zu wissen: Die Korrekturen, welche die Hersteller mit ihren Laufschuhen bieten, sind minim, denn sie können mit ihrer Palette an Modellen nicht spezifisch jedem Fuss gerecht werden. Im Zweifelsfalle solltest du eher ein Universal- oder Neutralmodell wählen.

Wenn du zum Einkaufen in unser Geschäft kommst, zögere nicht, deine alten Schuhe mitzunehmen. Unser Verkäufer kann dich dann ideal beraten

 

  

Die Laufsportart

Ein anderer wesentlicher Punkt ist, deine neuen Running-Schuhe gezielt für deine Laufsportdisziplin zu wählen. Häufigkeit, Terrain und Distanz deiner Trainings sind bestimmende Faktoren.

Wenn du ein Gelegenheitsläufer bist, das heisst ca. 1 Mal pro Woche und über eine Distanz von rund 5 bis 8 km läufst, kannst du ein Basismodell wählen. Bist du aber ein regelmässiger Läufer und läufst 2 Mal oder öfter pro Woche über längere Strecken (mehr als 10 km), dann solltest du dich für ein technischeres Modell entscheiden.

Die Trainingsmodelle sind bequemer und robuster und haben eine längere Lebensdauer als die viel schlankeren und leichteren Wettlaufmodelle.

Wenn du meist auf Strassen (harte Oberflächen) läufst, musst du besonders auf eine gute Dämpfung, die dynamischen Eigenschaften der Schuhe sowie die Qualität der Laufsohle achten. Für Läufe im Wald oder auf befestigten Wegen ist die Stabilität des Schuhs besonders wichtig. Und wenn du am liebsten in der freien Natur läufst, in den Bergen und auf schwierigem Terrain, dann solltest du ein Trail Running-Modell wählen, denn diese sind verstärkt und verfügen über eine Sohle mit ausgesprochen gute Eigenschaften bezüglich Grip und Strapazierfähigkeit. 

 

Weil wir von CrazyPrices genau wissen, wie schwierig die Wahl des richtigen Laufschuhs ist, gehen wir mit unserem Angebot und unserer Beratung noch weiter: zusätzlich zum Know-how der Verkäufer bietet dir die Laufschuh-Abteilung unseres Geschäfts ein Laufband mit einer Kamera und dem Schrittanalyseprogramm DART FISH. Du kannst dich beim Laufen mit den verschiedenen Modellen, die du anprobierst, filmen lassen: analysiert werden unter anderem die Abrollbewegung des Fusses, der Abstoss, der Lauftyp. Dieser Test gibt dir wesentliche Informationen zu deiner Laufbewegung und du kannst bei der Gelegenheit alle Qualitäten der verschiedenen Modelle wie Komfort und Dämpfung vergleichen. Teste, dann hast du die Gewissheit, das am besten für dich passende Modell zu wählen!

 

Glossar

 

Laufsohle:

Das ist die Basis eines Running-Schuhs. Die Laufsohle hat direkten Kontakt zum Boden und muss Abriebfestigkeit, Bodenhalt und Grip bieten sowie bis zu einem gewissen Grad zur Dämpfung beitragen.

Zwischensohle:

Sie ist die Verbindung zwischen der Laufsohle und dem Schaft und besteht aus mehr oder weniger flexiblen, elastischen oder harten Materialien. In der Zusammensetzung der Zwischensohle finden sich die Technologien jedes Herstellers bezüglich Dämpfung und Dynamik.

Innensohle:

Auch Decksohle genannt. Sie hat direkten Kontakt zum Fuss und trägt wesentlich zu Komfort und Halt bei. Oft ist sie herausnehmbar, für mehr Hygiene.

Schaft:

Er umfasst den Fuss und passt sich dessen Form an, um guten Halt zu gewährleisten. Der Schaft besteht aus Materialien, welche Leichtigkeit, Robustheit und Atmungsaktivität (oft Mesh) verbinden, und verfügt über mehr oder weniger zahlreiche Verstärkungen.

Lasche:

Sie verteilt den Druck der Schnürung.

Fersenkappe:

Dieses Element sorgt für Halt an der Ferse und trägt zur Festigkeit des Schuhs bei.

Seitliche Verstärkungen und Abstützungen:

Sie gewährleisten die Stabilität des Fusses.

Die Wahl der Schuhgrösse

Wenn du keine Möglichkeit hast, einen Schuh anzuprobieren, gibt es folgende zwei Lösungen:

Du kannst dich an der Grössentabelle orientieren und kaufst deine Laufschuhe eine halbe Nummer grösser als deine Alltagsschuhe.

Oder du gehst wie folgt vor:

  • Nimm ein weisses Blatt und lege es flach auf den Boden, gegen eine Wand.
  • Stelle deinen nackten Fuss auf das Blatt, mit der Ferse gegen die Wand.
  • Mach einen Strich beim grossen Zeh.
  • Miss mit einem Massstab die Länge vom Strich bis zum Blattrand. Damit hast du die Länge deines Fusses in Zentimetern. Wiederhole das Ganze mit dem anderen Fuss.

  

Du fandst diesen Artikel interessant? Dann sind auch die nächsten Artikel für dich

Kommentare

Kommentar hinterlassen